Einst ging ich durch den Wald

wald

 

Einst ging ich durch den Wald,
traf Tiere schon sehr bald.
Konnt schauen wie sie Leben,
sich leise fortbewegen.

Sie nahmen mich nicht wahr,
stock steiff stand ich im Gras.
Wollt Bilder machen für die Kleinen,
sollten sie doch Waldbewohner sehen und staunen.

Ich nahm sie manchmal mit die Kids,
sie aufzuklären über Natur und Wild.
Ihnen was anderes zeigen als nur Couchpotaos zu sein,
wenn sie Spaß dabei hätten, dass wäre Fein.

Sie von den Wundern des Lebens überzeugen,
ein aufwachen in ihnen sollte sich aufbäumen.
Das es so nicht weiter gehen kann,
kaum noch Tiere sehen sie irgendwann.

Wir vernichten ihren Lebensraum,
bald steht noch nicht mal mehr ein einziger Baum.
Der Wald wird sterben wenn wir nicht aufpassen,
einfach so weiter machen und alle so weiter machen lassen.

Mit offenen Augen und Herzen durchs Leben gehen,
das wäre doch für Mensch, Tier und Natur wunderschön!

 

Written by Melli

In der Masse versinken!

Was macht es dich so Glücklich mich zu sehen,
und doch an mir rastlos vorüber zu gehen.

In der Masse zu versinken,
trotz der Blicke schnell den Kopf zu senken.

Gehetzt wird durch die Straßen gerannt,
hat man mich irgendwo erkannt?

Keine Zeit für belanglose Gespräche,
wichtigeres wartet, es wird eh schon geredet.

Man hört hier einiges und da,
doch genaueres weiß man nicht, wie Wahr!

Der Druck steigt stetig um Tag & Jahr,
der Kopf ist ein Ballon, wie wunderbar.

Lässt sich mit allerhand Sachen stopfen,
doch irgendwann kommt der letzte Tropfen.

Tritt mal auf die Bremse, schalt einen Gang zurück,
das Leben zieht vorbei ohne Chance auf ein Rückfahrticket.

Mach mal ne Pause, schau dich öfter um,
führe belanglose Gespräche halte den Kopf auch mal oben!

Written by Melli

Seelenspiegel

melliwater1

Seh ich dich in weiter Ferne,
Bist so nah bei mir mein Herz.
Kannst mein Herzschlag bei dir spüren,
auch wenn ich meilenweit entfernt.

Träumst du dich in meine Seele,
wirst nur liebe in ihr Sehen.
Doch gibt es auch so vieles zu entdecken,
in den kleinen finsteren Ecken.

Dort lauert mein geheimstes Ich,
schaurig, dunkel, muffelig.
Kommt nur dann und wann zum Zug,
wenn es nötig ist … ein Fluch.

Kann den Fratz in mir nicht leiden,
doch gehört er auch dazu.
Zu mir und meinem Leben,
genau so wie auch du!

Nun siehst ihn meinen geheimen Ort,
lass dich in mein Innerstes sehen.
Kannst den Fratz in mir entdecken,
lernst mich besser zu verstehen.

Meine Launen, meine Macken,
sie liegen offen auf dem Tisch.
Keine gezinkte Jokerkarte,
nur die Wahrheit, so bin ich.

Der Seelenspiegel zeigt es dir,
die wahre Liebe und der Fluch in mir!

So sind wir Menschen, Licht & Dunkelheit erfüllen uns.
Lassen nur selten einen Blick in unser wahres Ich zu!

Written by Melli

Ich, für Dich!

IMG_0132.PNG

Sanft schmiegst du dich an mich,
kann deinen Flüsternden Atem spüren.
Legst deine Arme um meinen Körper,
ziehst mich zu dir.

Ich kann deine zarte Haut auf meiner spüren,
so weich und warm.
Ich streichele dir durchs Haar, den Wangen
du schaust mich lieblich mit deinen Sternenaugen an.

Ein Lächeln auf meinem Gesicht, sagt dir „Ich liebe dich“.
Mehr als tausend Worte, mehr als tausend Küsse.
Mehr als man Wege beschreiten kann, mehr als mein Leben.

Eine Träne der Glückseeligkeit verlässt mein strahlendes Auge.
Rinnt über meinen Wangen, langsam aber stetig.
Du schaust mich an und küsst sie weg, weil du weißt …

…. Du allein bist mein strahlendes, warmherziges, funkelndes, Lebenselixier!