FreeCommander – meine Aufräumsoftware

Wer kennt es nicht, im Download Ordner sammeln sich diverse Dateien & Ordner.
Wenn man dann noch ein wenig FAUL ist, wie ich, und das Aufräumen auf „Später“ verschiebt, wobei „Später“ ein dehnbarer Begriff ist, dann häufen sich diese an.
Umso mehr es werden, je weniger habe ich Lust das „Aufräumen“ zu starten, also bleibt es noch etwas länger liegen.
Für alle diejenigen denen es genauso geht, oder aber sich dieses verschieben, kopieren, löschen vereinfachen wollen, möchte ich euch FreeCommander empfehlen.

Mit FreeCommander ist die Datenverwaltung ein Kinderspiel.

Einige meiner Favoriten …

  • Zweifenstertechnik (optional auch ein Fenster) – vertikale und horizontale Teilung möglich
  • Registerkarten (Tabs) für einen schnellen Ordnerwechsel
  • Interner Dateibetrachter zum Betrachten von Dateien in verschiedenen Formaten, auch innerhalb von Archivdateien möglich
  • Integrierte Unterstützung der Archivformate: ZIP
    Plugins für andere Archivformate (RAR, 7z, …)
  • Kopieren, Verschieben, Löschen, Umbenennen von Dateien und Ordnern (Windows oder FreeCommander Operationen)
  • Drag&Drop
  • Dateisuche (auch innerhalb von Archivdateien)
  • Dateien sicher löschen

Hier könnt ihr euch eine Übersicht aller wichtigsten Eigenschaften ansehen -> FreeCommander Übersicht

Download Link -> FreeCommander

Einmal die Woche sitze ich nun da und verwalte meine Dateien und habe nicht mehr das Gefühl es dauere 100 Jahre ehe ich fertig bin und verbinde dies mit meinem wöchentlichen Backup.
So sieht mein Lappi wieder ein wenig aufgeräumter aus.

Nutzt ihr externe Software bzw. Tools um euch die Verwaltung zu erleichtern, wenn ja welche?

Simplenote – minimalistische plattformübergreifende Notizapp

Von iOS war ich ja schon ein klein wenig verwöhnt worden, hat es doch eine Notizapp am Start, die mir auf meinem damaligen iPhone und iPad 2 sehr gute Dienste erwiesen hat.
Nachdem ich aber zu Android wechselte, suchte ich verzweifelt nach einer plattformübergreifenden Lösung.

Es sollte sowohl für iOS, Android und Windows eine App geben, die – so verschnuppt wie ich nun mal bin, auch plattformübergreifend syncen sollte.
Ein kleiner Tipp, brachte mich dann irgendwann auf Simplenote von Automattic – https://simplenote.com/.

Dieser kleine Notizblock wird für folgende Plattformen angeboten.

Desktop:
Windows, Mac, und sogar für Linux  (man solls nicht glauben 🙂 )

Mobil:
Android, iOS, Kindle Fire

und last but not least … als „Web App“

Sprache:
In den mobilen Apps steht Deutsch zur Verfügung, in Windows ist es „noch“ auf Englisch, was in der Bedienung und den Einstellungen keinerlei Schwierigkeiten bereitet.

Wie es in den anderen Desktop Lösungen aussieht, kann ich leider nicht sagen.

Bedienbarkeit:

Desktop:
Simplenote ist sehr minimalistisch, in den Einstellungen lässt sich z.B. die Fontgröße auf Bigger oder Smaller einstellen, die Notizen unterschiedlich sortieren, man kann einen Light oder Dark Theme auswählen, wobei mir der Darktheme am angenehmsten ist und wenn man möchte, kann Markdown aktiviert werden.

Mobil:
Hier sind die Einstellungsmöglichkeiten etwas umfangreicher für die Schriftgröße, es gibt den Dark und Light Theme und die Sortierungsmöglichkeit, das war es aber auch schon.
Wer will kann „Notizenliste Kurzfassung“ aktivieren.

Synchronisierung:
Es synchronisiert fast Live beim schreiben, wenn man kurz beim schreiben inne hält, synchronisiert es über die Simplenote eigene Cloud auf allen Geräten.
Damit kommen wir zum kleinen Nachteil, wer es denn als einen betrachtet, man muss sich in allen Geräten auf Simplenote einloggen.

 

Fazit:
Dieser kleine Helfer löst in der nächsten Zeit wohl koalcat´s Clear auf Android ab.
Und meine Blogartikel werde ich wohl auch mit Simplenote verfassen, da ich so die Möglichkeit habe, auf allen Geräten gleichzeitig zu arbeiten bzw. da weiter zu machen, wo ich aufgehört habe.
Mir macht es nichts aus, das über Simplenote synchronisiert wird, bei iOS läuft es ja auch über iCloud.

Großer Vorteil!!!
Aus Simplenote lässt sich auch direkt drucken, sowohl über Desktop, wie auch Mobil. 😉
 

 

Windows 10 hat mich unerwartet überzeugt!

Win10_1

Ich hatte eigentlich vor dem manuellen Upgrade gedacht, dass ich es nach einem Tag wieder runter schmeiße, aber weit gefehlt.

Mein Windows 7 ein absolut stabiles System, auf dass ich mich immer verlassen konnte.
Könnte da tatsächlich ein System, was gerade erscheint mich so umhauen und das Abenteuer wagen lassen?

Nun ja, also was soll ich sagen …. Hat es !
Die Neugier war einfach zu groß, hatte ich ja schon die ein oder anderen Beta Test Erfahrungen in den Sozialen Netzwerken mitbekommen.

Nach dem Upgrade und den kleinen anfänglichen Problemchen – gleich mehr dazu, habe ich mich sofort drauf eingeschossen.

Mit iCloud hatte ich den größten Stress, es lief bei mir erst nach der Deinstallation.

Nach dem Upgrade, ich hatte iCloud nicht deinstalliert, bekam sich der Explorer nicht mehr ein und öffnete & schloss sich ununterbrochen.
Ich lies den Rechner mehrfach Neustarten, doch nichts.
Dann kam mir irgendwann, die Idee einzelne Programme aus dem Autostart zu deaktivieren um zu schauen ob dort der Hund begraben ist.
Bingo, iCloud war das Problem, also hieß es deinstallieren.

Problem gebannt und den einzigen großen Stolperstein entfernt!

Meine Programme, (jetzt zum größten Teil Apps) laufen nach kleinen Anfangsschwierigkeiten recht stabil und ich hab auch den ein oder anderen Fehler beheben können, der sich eingeschlichen hatte.

 

Tipps:

  • Um Windows 10 zu nutzen benötigt man KEIN Microsoft Konto, bei der Installation könnt ihr auch lokales Konto wählen.
  • Beim Upgrade oder Clean Install könnt ihr zwei Wege gehen …

1. Ihr wählt die Schnellinstallation und lasst alles auf den Standardeinstellungen, somit habt ihr alle Privatsphäre relevanten Schnüffeleien aktiviert.

Hinweis:
Auch nach der Installation ist das Abstellen der Schnüffeleien möglich.
Einstellungen → Datenschutz / ect.

2. Ihr wählt bei der Installation die benutzerdefinierten Einstellungen und könnt jede Einstellung individuell An und Abstellen.

  • Windows Update Einstellungen

Unter Einstellungen → Update & Sicherheit könnt ihr das Updateverhalten einstellen.

Windows Update → Erweiterte Optionen
Windows Update → Erweiterte Optionen → Übermittlung von Updates
Auf den beiden Screenshots seht ihr meine Einstellungen.

win10_updatewin10_update_uebermittling

Schaut euch auch zum Thema Schnüffeln diesen Artikel an:
Windows 10 aufgedeckt: Hier schnüffelt es, so schalten Sie das ab

  • Sollte man neue Fonts installieren, sichert euch den Fonts Ordner, ich hatte ein Problem mit dem Darstellen von Schriften in Mail & Edge. Nachdem ich die Win10 eigenen Fonts nochmal drüber installiert hatte, war dieses Problem verschwunden.
  • Außerdem sollte man sich die 10 Tipps & Tricks von Mobilegeeks.de anschauen.
  • OneDrive kann man auch austricksen, sodass der PC nicht in OneDrive angezeigt wird.
    Also, hab ich es aktiviert und mich mit meinen Daten angemeldet, wenn ihr euren PC nicht sehen wollt, dann klickt fürs synchronisieren die ersten beiden Möglichkeiten aus.

Alles synchronisieren & Dateien außerhalb von Ordnern
Siehe Screenshot

onedrive_einstellungen

  • Möchte man den windows.old Ordner löschen hat man mehrere Möglichkeiten.
    Hier ist eine, die bei mir sehr gut funktioniert hat.

Geht auf Windows → Einstellungen (Win + i) → System → Speicher

Wählt dort „Dieser PC“ aus und wartet bis alles geladen ist.
Scrollt dann runter bis „Temporäre Dateien“ und wählt dort „Vorherige Windows Versionen“ aus, löschen.
Fertig!

Es ist auch über die Datenträgerbereinigung möglich, doch hab ich hier und da schon gelesen, dass man sich damit Win10 zerschossen hat.

Mein Fazit:

Ja, für mich hat sich der Umstieg gelohnt.
Wenn man sich mit Windows 10 ein wenig beschäftigt, macht es einen Riesen Spaß, das ein oder andere neue Feature zu entdecken.

Auch die Schnüffeleien sind für mich kein Hindernis, da man die Meisten in den Einstellungen, selbst nach der Installation noch deaktivieren kann.
Alle meine Programme die ich brauche, laufen unter Win10 sehr gut und damit habe ich absolut nicht gerechnet.

Einen Vorteil konnte ich auch in der Schnelligkeit ausmachen, mein Rechner ist spürbar schneller geworden, sei es beim Hochfahren & dort speziell das Laden der Programme in Autostart oder der Performance, wenn ich gefühlte tausend Programme gleichzeitig nutze.
Das Startmenü mit der Möglichkeit die Kacheln auf verschiedene Weise darstellen zu lassen, gefällt mir gut.
So kann jeder für sich entscheiden ob er Kacheln möchte oder eben nicht und wenn ja, dann auf welche Weise sie dargestellt werden sollen.

Interessante Artikel zu Win 10 mit Hinweisen, Tipps & Tricks findet ihr unter anderem auf folgenden Seiten.

[four_columns_one]Deskmodder.de[/four_columns_one]

[four_columns_one]Mobilegeeks.de

[/four_columns_one]

[four_columns_one]Mobiflip.de[/four_columns_one]

[four_columns_one_last]Caschys Blog[/four_columns_one_last]

 

Falls ihr noch Seiten habt, dann ab in die Kommentare damit! 😉

Abo-Fallen in Apps

Anscheinend haben die Abzocker eine neue und auch weitaus bessere Plattform gefunden die Ahnungslosen Smartphonenutzer das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Was auch anders als die Abzocke im Interent ist, ist der Umstand dass man kaum eine Chance hat das Geld zurück zu bekommen.
Man will eine Software gratis herunterladen und auf dem Weg dorthin klickt man ahnungslos auf gut getarnte Einverständniserklärungen.
Wenig später erhält man per Post eine Rechnung die sich gewaschen hat.
Dagegen kann man was tun und erstattet im zweifel eine Anzeige.
Anders ist es bei den Apps, wie man in diesem Artikel auf n-tv.de lesen kann.

Zitat:

Insgesamt liegen gegen die Firma bei der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft über 300 Betrugsanzeigen vor. Doch man mag es kaum glauben: Die Staatsanwaltschaft hat alle Verfahren eingestellt. Die fragwürdige Begründung des zuständigen Staatsanwalts: Es sei nicht auszuschließen, dass „eine Anmeldung für eines der Produkte des Unternehmens mit Ihrer Handynummer erfolgt ist, […] dass jemand aus Ihrem Bekannten- oder Familienkreis die Anmeldung mit Ihrer Handynummer vorgenommen hat“ oder „dass ein unbekannter Täter auf der Webseite der Firma Bob Mobile Ihre Handynummer eingegeben hat und Sie unbewusst per SMS die Anmeldung bestätigt haben.“

Und wenn ich mir das so durchlese bekomm ich noch ein paar mehr graue Haare und frage mich was das bitteschön soll?
Man wird von Gaunern abgezockt und ist dann am Ende auch noch der Schuldige.

Egal ob mit oder ohne Smartphone sollte man daruf achten was man anklickt und dreimal hinsehen bevor man sich etwas herunterlädt.
Kennt man diese Seiten nicht, gerade bei Werbebannern dann lässt man die Finger davon und muss nicht damit rechnen abgezockt zu werden.
Klar mit einer „non klick“ Mentalität steigt auch die Gefahr das irgendwann nur noch wenige kostenlose Apps zur Verfügung stehen aber ich werde mit Sicherheit nicht auf Werbeeinblendungen klicken wenn ich nicht weiß wer oder was dahinter steckt.
Am Ende sind wir doch alle die Deppen.

Time Out

Nicht erschrecken es ist noch alles im grünen Bereich doch dachte ich mir das passt zu meinem kleinen Werk wenn denn der Sensemann an der Tür klinelt und ich ihm dieses vor die nase halten kann zum vergleich natürlich. 😀

time out

Dies hab ich eben kurzer Hand erstellt wollte mal ein bisschen basteln und ein bisschen was mit Particle Illusion testen und bis jetzt bin ich begeistert auch wenn ich mich bei dieser Grafik ein bisschen über die Qualtität ärgere.
Aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen und deshalb geht das Testen in die nächste Runde.

Particle Illusion ist ein kleines Multitalent was das erstellen von Special Effects wie Rauch, Feuer, Explosionen usw. angeht. Es ist ein bisschen kompliziert in der Bedienung aber wenn man den Dreh einmal raus hat, macht es Spaß damit zu arbeiten.
Particle Illusion ist kein kostenloses Programm aber man kann es schon günstig ab 99$ erwerben.

Schaut euch doch dazu mal auf Wondertouch.com um.